Heilfasten leicht gemacht

Heilfasten wird von immer mehr (alternativen) Medizinern als wunderbares Naturheilmittel gepriesen.

Leider erfordert es allein sehr viel Disziplin, den inneren Schweinehund dazu zu überreden.

Wie sollte man sich ein Urteil darüber bilden können, was Verzicht wirklich bedeutet, wenn man nie gehungert hat? Wohl kaum, denn probieren geht über studieren.

So dachte ich zumindest auch, interessanterweise während meiner Studentenzeit. Ein bekannter Kneiper hatte mir von der heilenden Wirkung des Fastens erzählt, dabei gesagt, dass er selber manchmal bis zu 6 Wochen jährlich fastet und dass ihm dadurch das selbstgemachte Essen erst so richtig schmeckt.

Das klang für mich einleuchtend. Da ich auch von anderen ähnliches gehört hatte, wurde ich neugierig, und wollte es selbst ausprobieren. Der Kneiper lieh mir ein Buch darüber. Darin war das sogenannte Buchinger Fasten beschrieben, d.h. man führt kein reines Tee- und Wasserfasten durch, sondern ernährt sich zusätzlich von Gemüsesäften und Brühen.

Die Gemüsebrühen bereitete ich zu, indem ich z.B.  Kartoffeln, Möhren oder Sellerie ganz normal kochte, und dann statt das Gemüse zu essen, die Brühe, die wir normalerweise wegschütten, trank.

Ich hätte nie geglaubt, dass das einen dermaßen sättigen kann.

Zugegeben, die ersten drei Tage fielen besonders schwer. Ich fühlte mich etwas schwach und abgeschlagen und nach dem Hochgehen einer Treppe wurde mir kreidebleich und schwindelig.

Ab dem 4. Tag ging es einigermaßen, und richtig hart wurde es dann am 9. und 10. Tag, bis mich schließlich der erste Apfel nach 10 Tagen ohne feste Nahrung erlöste. Ich fühlte mich wie ein Held nach einem Marathonlauf.

Kontroversen

Kaum ein Thema aus der Gesundheit beschwört so extreme Positionen herauf, wie das Heilfasten. In die tiefgehenden medizinischen Hintergründe will ich mich als Künstler gar nicht weiter einmischen, das mögen die Fachleute unter sich ausmachen. >Hier< mal ein interessanter Artikel dazu in der Zeit.

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass es sich schon allein wegen der Selbsterfahrung her lohnt. Ich lernte meine Nahrungsgewohnheiten im Verhältnis zu meiner Umwelt anders zu bewerten, einen bewussteren Umgang zur Nahrungsaufnahme und Stoffwechsel zu gewinnen.

Wichtig wäre vielleicht noch, sich vorab über die verschiedenen Heilfastenmethoden zu informieren, um zu erfahren, welche für euch in Frage kommen.

Fasten mit Anleitung

Um es euch nicht so schwer zu machen, wie ich es mir damals gemacht habe, müsst ihr euch auch nicht gleich in eine Fastenklinik begeben. Herr Rene Gräber, einer der prominentesten Heilpraktiker Deutschlands, der sich dem Heilfasten verschrieben hat, verfügt über einen ausgezeichneten Internetauftritt, auf dem er aus Medizinersicht Tipps zum Heilfasten gibt, Begriffe klärt, und die Funktionsweise des Körpers beim Heilfasten erläutert.

Weiterhin nennenswert ist der Blog von Herrn Gräber, auf dem er auf aktuelle Erkenntnisse rund um das Heilfasten eingeht.

Herr Gräber erzählt zu seiner ganz speziell entwickelten Heilfastenmethode:

Heilfasten im 21. Jahrhundert erfordert meiner Erfahrung nach
andere Strategien, als die noch vor 30, 50 oder 60 Jahren.

Aus bestimmten Gründen (auf die ich in der
Heilfasten-Anleitung genauer eingehe) halte ich es für
unverzichtbar, das Heilfasten mit bestimmten Präparaten und
Maßnahmen zu unterstützen.

Hierzu bediente ich mich meiner naturheilkundlichen Ausbildung
und kombinierte dieses Wissen mit den bekannteren Methoden
des Fastens. Einige davon kennen Sie sicherlich, wenn Sie schon
einmal gefastet haben.

Aus diesen Gründen ist es wohl ratsam, lieber nach fachkundiger Anleitung zu fasten, als sich alleine damit schwer zu tun. Außerdem ist es schon aus gesundheitlichen Gründen zu empfehlen. Zur Website von Heilpraktiker Rene Gräber geht es >hier<.

Scan to Donate Bitcoin
Like this? Donate Bitcoin to at:
Bitcoin 1LChCcZXgTF54TE33Zb6MuSDDPSY9b3jeD
Donate

2 Gedanken zu “Heilfasten leicht gemacht

Schreibe einen Kommentar