Kategorien
Kultur

Worte

Worte sind der Seele Bild –
Nicht ein Bild! sie sind ein Schatten!
Sagen herbe, deuten mild,
Was wir haben, was wir hatten. –
Was wir hatten, wo ist’s hin?
Und was ist’s denn, was wir haben? –
Nun, wir sprechen! Rasch im Fliehn
Haschen wir des Lebens Gaben.

J. W. v. Goethe, Aussicht,
den 16. August 1815

3 Antworten auf „Worte“

Ich mag Goethe auch sehr… Passend zum Thema: Antwort:

Ein schönes Ja, ein schönes Nein,
nur geschwind! soll mir willkommen sein.

Johann Wolfgang von Goethe

sehr schön ist auch:

Feiger Gedanken

Feiger Gedanken
Bängliches Schwanken,
Weibisches Zagen,
Ängstliches Klagen
Wendet kein Elend,
Macht dich nicht frei.

Allen Gewalten
Zum Trutz sich erhalten,
Nimmer sich beugen,
Kräftig sich zeigen,
Rufet die Arme
Der Götter herbei!

Johannes 1:1-3
Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott. 2 Dieser war im Anfang bei GOTT. 3 Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn, kam auch nicht e i n Ding ins Dasein.

Kommentar verfassen